theme&research   study   concept   finish   

this is the website documenting my thesis work for the bachelor in arts at the faculty of design and arts bozen-bolzano, italy.
the working theme is the www, the digitalisation and the 'digital humanities'. please follow here the steps towards my final presentation and my afterwork and -words. /// www.viktormatic.com

Ansätze (note #4)

“We live in a time of endless Data and Information (over-) flow. Everyday we create, filter, search, sample, remix and waste digital Data. Everything is connected with each other, soon we are talking about the Internet of Things and Cloud Computing. Marshal McLuhans Vision from the Global Village is becoming ever true. Paul Virilios dystopian vision seems to stand in front of the door. We are already seeing new technological innovations in front of us, post privacy and post internet society are knocking on our door.

→ Es zählt die Freiheit der Form. Multidirektionale Elemente unter einer Haut (Vakuum geformte Objekthafte Skulpuren/ Interventionen).
→ Mutable Digital Code ≈ mutable (digital) furniture.
→ Seth Price: “Data Streaming means no need for real objects. Individualisation in an endless sequence of limited edition. – endless chairs in endless time (martino gamper)
Möbel contra Zeit und Ortsunabhängigkeit.
→ Kommunikation zwischen Mensch und Objekt als Netzwerk. Technik: Die Entmaterialisierung von Objekten als kommunikativer / Prozess: Starre zu Beweglichkeit. Elastizität gegen Form. Prozess des Verschwindens, Umhüllens, Vakuumisierens.
→ Unschärfe im Verlauf. Verpixelung bei der Vergrößerung. Daten die Reliefs werden.
→ Einen Wert oder Äquivalent für Data-Stärke, Zeit, Gewicht finden – “15mb Furniture”
→ Die Aulösung des Objekthaften anhand von Möbeln im digitalen Zeitalter
→ Data so behandeln wie Schnee oder Sand
→Vakuum Freeze Zustand / Schrumpffolie / Babuschka Prinzip
→ geformte Objekthafte Skulpuren/Interventionen mit Restpartikeln/ Fragmente unter einer Membran
→ Umhüllen, Verschwinden des Objekts Der Körper wird obsolet, da wir Raum und Zeit überbrücken/ kompensieren. Veränderung ist der IST-Zustand.

In meiner Diplomarbeit versuche ich mich mit dieser fortschreitenden Digitalisierung auf einer kritischen Ebene ausseinderzusetzen. Ich versuche den digitalen Fortschritt
anhand des Möbeldesigns aufmerksam zu machen indem ich Daten ein physikalisches Äquivalent gebe. Dabei bekommen Möbel Datenkapazitäte und Eigenschaften zugesprochen, sodass sie in Kontexten wie Upload, Download, Streaming, Live-Ticker und Network transformiert und aufgelöst werden im Vakuum des Internets. In einer digitalisierten Welt, in der der Körper mit cyborghaften Eigenschaften zur Maxime gepusht wird sind wir mit unseren “devices” in Echtziet vernetzt. Täglich generieren wir Daten. Unsere Erfahrung und Erlebnisse werden nur mehr Digital abgespeichert. Das digitale Leben ist Teil des Analogen geworden. Die digitalen Daten werde durch Äquivalente zu Physischen Gegenständen der Möbel/Einrichtunggestellt um dem Menschen aufzuzeigen in welcher Überbrückungszeit wir uns befinden und wie eine Welt ohne Körper ausschauen könnte. (04.05.2011)

The new electronic interdependence recreates the world in the image of a global village. Marshall McLuhan, “Gutenberg Galaxy”, 1962

“Intellectual property (Data/Information) is the oil of the 21st century”.
Mark Getty (Getty Images), 2000

“Metaformance, die generelle Tendenz in der Medienkunst zur Entwicklung von Interfaces, die die dialogische Kommunikation zwischen Kunstwerk und Rezipienten/Teilnehmer ermöglichen.”
Claudia Gianneti – Ästhetik des Digitalen (Springer WienNewYork)

“Dem Körper kommt im Zeitalter der Elektronik in seiner synthetischen und künstlichen Form die Rolle der Plattform für das Spektakel zu.”
Orlan

— 3 years ago
#study  #Note  #viktor matic  #www